Bauvorhaben:Denkmalgeschütztes Wohn- und Gemeindehaus
Zauckeroder Straße 3 in 01705 Pesterwitz
Fertigstellung:Sommer 1998
Vor der Modernisierung

Nach der Modernisierung
Bauherr:Ev.-Lutherisches Pfarramt Jakobusgemeinde Pesterwitz
Planungsumfang: Komplette Instandsetzung und Modernisierung des Gebäudes
- 3 Wohnungen, 170 m² Wohnfläche
- Gemeinderaum, 65 m² Fläche
- Erstellung der Bestandsunterlagen
- Leistungsphasen 1 bis 8 nach HOAI
- Mitwirkung bei der Beantragung von Fördermitteln

Das Gebäude Zauckeroder Straße 3 ist ein wertvolles Einzeldenkmal und als Teil des Pfarramtes in besonders dominierender Lage am Dorfzentrum, neben Kirche und Friedhof errichtet. Die Anlage bestand aus einem Haupt- und zahlreichen Nebengebäuden mit Trokkentoiletten und Lagerflächen.

Nach der Errichtung von drei Wohnungen und einem Gemeinderaum mußte der Bauherr auf den bereits vollständig geplanten Dachgeschoßausbau aus finanziellen Gründen kurzfristig verzichten.

Auf Grund der in der Vergangenheit unterlassenen Instandhaltungsmaßnahmen waren alle Ausbauelemente sowie die äußere Hülle stark verschlissen und bedurften der dringenden Instandsetzung oder Erneuerung. Die konstruktiven Bauteile waren aber grundsätzlich gut erhalten und bedurften nur partieller Auswechselung.

Fassade und Architektur:

  • Abriß aller Nebengebäude; Wiederherstellung des Originalzustandes durch Freilegung des überputzten Fachwerkes und Öffnung der ursprünglich vorhandenen Fenster
  • denkmalgerechte Aufarbeitung der Hauseingangstür
  • Aufarbeitung oder Erneuerung der Sandsteingewände, aufgesetzte Blendrahmen aus Holz für die Fenster innerhalb des Fachwerkes
  • Kellenwurf-Rauhputz, Putzspiegel als Kellenglattputz, Natursteinsockel steinsicht. verputzt
  • denkmalgerechte Neueindeckung mit roter "sächsischer" Bieberschwanz-Doppeldeckung mit ausgebildeten Kehlen und Hängerinne aus Titanzink, zwei Fledermausgauben
Funktion des Gebäudes:
  • Schaffung von 3 Wohnungen mit zeitgemäßem Zuschnitt und mittlerem Standard
  • neue Sanitäranlagen für den von der Diakonie wie ursprünglich genutzten Gemeinderaum
  • Abstellflächen für die Bewohner im Dachgeschoß oder in den Wohnungen
Gebäudekonstruktion:
  • Entfernung von Wandteilen zur neuen Grundrißgestaltung und Ersetzen durch statisch nachgewiesene Konstruktionen
Haustechnik:
  • komplette Erneuerung der Haustechnik einschließlich aller Versorgungsleitungen
  • Gaszentralheizung; Warmwasserbereitung erfolgt separat in jeder Nutzungseinheit
  • Erneuerung der vorhandenen Hausanschlußleitung für Trinkwasser, die Abwasserentsorgung erfolgt bis zur Anbindung an das Ortsnetz über die vorhandene Sammelgrube
  • Erneuerung der Zähleinrichtungen im neugeschaffenen Hausanschlußraum
Bauphysikal. Maßnahmen:
  • Trockenlegung des Gebäudes
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Wärmedämmung durch innere Vorsatzschale, Dämmung der Decke zum Dachgeschoß, Fußbodendämmung im Erdgeschoß u. im 1. OG