Bauvorhaben:Wohnhaus als Teil des ursprünglichen Kammergutes Gorbitz
Uthmannstraße 18a in 01169 Dresden
Fertigstellung:September 2000
Vor der Sanierung

Nach der Sanierung
Bauherr:Eigentümergemeinschaft Schumann und Kurth
Planungsumfang: Komplette Instandsetzung, Modernisierung und Teilumnutzung des Gebäudes sowie Dachgeschoßausbau
Ergebnis:- 4 Wohnungen, 350 m² Wohnfläche
- Erstellung der Bestandsunterlagen
- Leistungsphasen 1 bis 8 nach HOAI

Das Gebäude Uthmannstraße 18a ist Teil des ehemaligen Kammergutes Gorbitz und gliedert sich in einen weitestgehend wohnwirtschaftlich genutzten Kopfbau und einen Gebäudelängsteil mit vormals überwiegend landwirtschaftlicher Nutzung. Gemeinsam mit dem benachbarten "Herrenhaus" bilden diese Bauwerke ein Ensemble mit hohem Wohnwert am westlichen Stadtrand von Dresden.

Auf Grund der in der Vergangenheit unterlassenen Instandhaltungsmaßnahmen waren alle Ausbauelemente sowie die äußere Hülle stark verschlissen und bedurften der dringenden Erneuerung. Erhebliche Schäden gab es bereits an der Holztragkonstruktion des Daches und der Decken. Außerdem war das Gebäude extrem mit Sperrmüll und Ablagerungen belastet.

Fassade und Architektur:

  • Neugestaltung der Fassade unter Verwendung ortstypischer Elemente; Erneuerung oder Aufarbeitung der Sandsteingewände
  • Herstellung von 3 Holzbalkonen und 1 Terrasse zur Erhöhung des Wohnwertes;
  • Sächsische Biberschwanz-Doppeldeckung; Hängerinne aus Titanzinkblech; Errichtung einer stehenden Gaube
  • Gestaltung der Hofanlage und der erforderlichen Pkw-Stellplätze
Funktion des Gebäudes:
  • völlige Neuordnung der Grundrisse unter Einbeziehung des Dachgeschosses; Abstellräume für die Mieter wurden im EG errichtet; ein Teil des Dachraumes wird als Wäschetrockenboden genutzt
Gebäudekonstruktion:
  • konstruktive Sanierung der vorhandenen Holzkonstruktionen, besonders im Dachbereich
Haustechnik:
  • komplette Erneuerung der Haustechnik einschließlich aller Ver- und Entsorgungsleitungen; zentrale Wärme- und Warmwasserversorgung
Bauphysikal. Maßnahmen:
  • Umfassende Maßnahmen zur Verbesserung der völlig ungenügenden Wärmedämmung durch innere Vorsatzschalen; Fußbodendämmung im EG sowie Dämmung der Dachhaut
  • Beseitigung erheblicher Nässe- und Salzschäden